Internationales Studentenhaus Innsbruck
Österreich, Tirol

Bilderstrecke Haus
Bilderstrecke Haus
Bilderstrecke Haus
Bilderstrecke Haus
Bilderstrecke Haus
Bilderstrecke Haus
Bilderstrecke Haus
Bilderstrecke Haus
Bilderstrecke Haus
Bilderstrecke Haus
Bilderstrecke Haus
Bilderstrecke Haus

Beschreibung

Das Max Kade-Haus Innsbruck ist das älteste private Studentenheim Österreichs und das größte in Tirol. Hier wohnen Studierende aus 40 Nationen unter einem Dach. 1964 wurde das Wohnheim zu den IX. Olympischen Winterspielen als Pressehotel genutzt und so berichteten insgesamt 450 internationale Journalisten von dort aus über die olympischen Wettkämpfe.


Lage und Architektur

Das Internationale Studentenhaus ist unmittelbarer Nachbar zur Hauptuniversität. Die Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät sowie die Theologie sind in rund 15 Gehminuten und die Technische Fakultät mit den städtischen Verkehrsmitteln/öffentlichen Bussen in rund 20 Minuten zu erreichen.
Als unmittelbarer Nachbar der Medizinischen Universität und der Hauptuniversität ist der Busterminal 3 Minuten entfernt. Das Stadtzentrum und die Altstadt von Innsbruck sind rund 10 Gehminuten entfernt.
Durch den großen Innenhof und die Lage neben dem Fluss "Inn" liegt das ISH trotz seiner sehr zentralen Position sehr ruhig.


Ausstattung

Küchenblock, Dusche/WC, Internet-Anschluss, Telefon-Anschluss, Satelliten -TV-Anschluss, Seminarräume mit modernster technischer Ausstattung, Musikzimmer (mit Piano und E-Piano), Fitness-, Billard- und Tischtennisräume, Kraftkammer, Gemeinschaftsräume, Meditationsräume, TV-Zimmer, Veranstaltungssaal "Max Kade Saal", Wasch- und Trockenräume, Skistall, verschließbare Ski- und Snowboardsafes
Sicherheit: Rund um die Uhr ist der Eingang mit einem Portier besetzt.

Standort und Adresse


Max Kade Haus Innsbruck - Internationales Studentenhaus
Rechengasse 7
A - 6020 Innsbruck

Träger

Internationales Studentenhaus gem. GmbH
Rechengasse 7
A - 6020 Innsbruck

Errichtung bzw. Sanierung

gegründet 1952, erbaut 1953/54 bis 1973
Neubau und Generalsanierung 1998-2002

Wohnheimplätze insgesamt

670